Logopädie Geiger

Wie können Sprach- und/oder Sprech-störungen im Kindesalter rechtzeitig erkannt und behandelt werden?

Wie können Sprach- und/oder Sprech-störungen im Kindesalter rechtzeitig erkannt und behandelt werden?

Die Sprache ist eine wesentliche Voraussetzung für eine positive Entwicklung des Kindes und seine spätere erfolgreiche Teilhabe an der Gesellschaft.

Werden alle Kinder einer Tageseinrichtung betrachtet, so können neben Altersunterschieden auch deutliche Unterschiede der sprachlichen Entwicklung festgestellt werden. Jedoch sollten alle Kinder am Ende ihrer Kindergartenzeit ihre sprachlichen Fähigkeiten dahin gehend entwickelt haben, dass sie den Anforderungen der Schule gewachsen sind. Wenn Kinder ihre sprachlich-kommunikativen Fähigkeiten nicht altersgerecht entwickeln, benötigen sie häufig eine logopädische Therapie.

Diese Sprach- und Sprechstörungen werden der medizinischen Versorgung zugeordnet. Sie werden als Krankheit eingestuft, für die ein Anspruch auf Heilmittelversorgung (logopädische Behandlung) und Kostenerstattung durch die gesetzlichen Krankenversicherungen besteht. Wenn ein Verdacht auf eine Sprach- und/oder Sprechstörung besteht, sollte z.B. der Kinderarzt, der Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der Allgemeinmediziner, der Neurologe oder der Kieferorthopäde aufgesucht und um Rat gefragt werden. Die Entscheidung über die Notwendigkeit von Sprach-, Sprech-, Stimm- und/oder Schlucktherapie wird mit Hilfe von differenzierten Diagnostikverfahren getroffen. Bei Bedarf stellt der Facharzt eine Heilmittelverordnung für eine logopädische Therapie oder eine Diagnostik aus.

Die logopädische Therapie (Sprachtherapie) stellt dann die medizinische Intervention zur Behebung von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen dar. Eine fundierte und standardisierte Diagnostik und eine störungsspezifische Therapieplanung bilden dabei die Grundlagen der logopädischen Behandlung. Die Therapien finden in der Regel in Einzelinteraktionen zwischen Kind und TherapeutIn statt, können aber auch auf ärztliche Verordnung als Gruppenbehandlung durchgeführt werden.

Eine Beratung ist in jedem Fall sinnvoll wenn:

  • das Kind schlechter spricht als gleichaltrige Kinder
  • das Kind schwer verständlich ist
  • das Kind Schwierigkeiten zu haben scheint das richtige Wort zu finden
  • das Sprachverständnis des Kindes nicht altersgemäß erscheint
  • der Satzbau nicht altersgemäß erscheint
  • das Kind darunter leidet, dass es schlecht verstanden wird
  • das Kind Sprechunflüssigkeiten (z.B. Stottern) zeigt
  • das Kind wegen seiner Aussprache gehänselt oder ausgegrenzt wird
  • das Kind Sprechsituationen vermeidet
  • Eltern sich wegen der Sprachentwicklung ihres Kindes sorgen

Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie | Impressum & Kontakt